Archiv | Bücher mit Katzen RSS feed for this section

James Bowen – Bob der Streuner

8 Nov

bobUntertitel: Die Katze, die mein Leben veränderte

Verlag: Bastei Lübbe (2013)

Taschenbuch: 252 Seiten

ISBN: 978-3-404-60693-1

Über den Autor: James Bowen ist ein britischer Schriftsteller und Musiker. Er lebte als Straßenmusiker und Zeitungsverkäufer in London, wo ihn Bob, der rote Kater, der ihm zugelaufen war, begleitete. Im September 2010 berichtete die Islington Tribune erstmals über die beiden. Auch auf Youtube wurde Bob berühmt.

 

Klappentext:

Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen…

Erster Satz:

“Das Glück liegt auf der Straße”, sagt ein Sprichwort.

 

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buch über die Beziehung zwischen James Bowen und seinem Kater Bob. Ich finde es total schön mit wie viel Respekt James den Kater behandelt, der ihm zugelaufen ist. Wie viele Gedanken er sich über den Kater und dessen Vergangenheit macht, aber auch über die Gefühle von Bob. Nebenbei erfährt man auch viel über die Vergangenheit von James Bowen, über sein hartes Leben auf der Straße und wie er dort hingekommen ist.

Herz Herz Herz Herz Herz

Advertisements

Ralph Sander – Kater Brown und die Klostermorde

29 Dez

brown

Ein Krimi für Katzenliebhaber =) Kater Brown lebt in einem Klosterhotel und wird Zeuge eines Mordes. Es gelingt ihm die Journalistin Alexandra auf sich aufmerksam zu machen und sie zu den Leichen zu führen. Diese entdeckt ihren kriminalistischen Spürsinn und deckt so die Morde mit Hilfe des Katers auf. Die Selbstverständlichkeit, mit der die Journalistin die Ermittlung in die Hand genommen hat, hat mich etwas gestört, aber der Kater hat dies wieder wettgemacht. Insgesamt ein schönes Buch mit überraschendem Ende.