Archiv | Klassiker RSS feed for this section

Waldemar Bonsels – Die Biene Maja und ihre Abenteuer

26 Mrz

Kennt ihr „Die Biene Maja und ihre Abenteuer“ von Waldemar Bonsels?

maja

Ich kannte Maja bisher nur als Zeichentrickfigur aus der Zeichentrickserie. Und das ist schade, denn das Buch ist total schön und ich bin froh, dass ich es jetzt endlich gelesen habe.

biene                                                                 biene3

Ich habe hier eine sehr alte, schöne Leinenausgabe in altdeutscher Schrift. Ich liebe alte Bücher :)Vorne ist außerdem eine süße Widmung drin:

biene1

Ist das nicht toll? Ich liebe es Widmungen in alten Büchern zu entdecken und mir dann Gedanken über die Geschichte dieses Buches zu machen. Wer hat es wem geschenkt? Zu welchem Anlass? Wo wurde es gelesen? Und warum wurde das Buch weggegeben? Durch wieviele Hände ist es gegangen?

Kauft ihr auch gerne gebrauchte Bücher? Und wenn ja wo?

Ich habe gerade wieder ein Buchpaket bei ebay ersteigert. Diesmal allerdings mit neuen Büchern. Aber dazu mehr, sobald das Paket da ist…

Diesmal soll es ja um „Die Biene Maja und ihre Abenteuer“ von Waldemar Bonsels gehen. Einen Klappentext gibt es bei diesem alten Buch nicht, aber die Geschichte kennt wohl auch jeder: Die kleine Biene Maja, hat keine Lust jeden Tag fleißig Honig zu sammeln und so entflieht sie ihrem Volk und macht einen Ausflug in die große, weite Welt. Sie tut das, was sie am liebsten tut: im Sonnenschein fliegen und ihre Neugier befriedigen indem sie viele neue Wesen kennenlernt: z. B. Käfer, Fliegen, Grashüpfer und den Menschen. Auf den war sie am meisten gespannt. Sie erlebt viele Abenteuer, gerät in Gefahr, hilft und lässt sich helfen und am Ende findet sie zu ihrem Volk zurück.

Sehr süß geschrieben! Jedes Kapitel beinhaltet ein kleines Abenteuer, das Maja erlebt. Mit Beschreibungen von Blumen, Wiesen, Insekten und auch vom Menschen. Und natürlich ist es pädagogisch wertvoll und sehr lehrreich, aber doch hauptsächlich süß und schön. Interessant fand ich zum Beispiel, was die Fliege über den Menschen denkt. Puck, die Stubenfliege, erklärt Maja was ein Spiegel ist:

„Im Spiegel sieht man sich an seinem Bauch, wenn man darauf kriecht, “ erklärte Puck. „Es ist sehr amüsant. Wenn die Menschen vor ihn hintreten, fahren sie sich entweder in die Haare oder sie reißen an ihrem Bart. Wenn sie allein sind, lächeln sie hinein, aber wenn noch jemand im Zimmer ist, so machen sie ernste Angesichter. Den Zweck weiß ich nicht, ich habe ihn nie ergründen können, es scheint eine unnötige Spielerei der Menschen zu sein.“

Advertisements

Pearl S. Buck – Die Mutter

25 Mrz

mutter

Bevor ich zum Inhalt der Geschichte komme, möchte ich etwas zu der hier vorliegenden Ausgabe von 1959 sagen. Ich kaufe total gerne gebrauchte Bücher und liebe diese alten vergilbten Ausgaben. Besonders schön ist es zu sehen, wie sich die Aufmachung der Bücher im Laufe der Zeit verändert. In dieser Ausgabe zum Beispiel findet man zwischendrin zwei Werbungen abgedruckt. Damit meine ich nicht die Werbung für weitere Bücher, die am Ende des Buches abgedruckt ist, wie heute noch üblich, sondern Werbung für ganz andere Artikel. Das schöne daran ist, wie ich finde, dass die Werbetexte auf das Buch zugeschnitten sind:

mutter1mutter2

mutter3

Nun zum Inhalt des Buches. Der Klappentext sagt:

„Der hier vorliegende, erstmalig 1934 erchienene Roman ist das Hohelied der Mutterliebe. Seine Heldin ist eine arme bäuerliche Frau, die ihr schweres, oft leiderfülltes Dasein hinnimmt und einzig aus dem nie versiegenden Quell der Liebe zu den Kindern alle Kraft schöpft. Aber über die Schilderung eines erschütternden Frauenschicksals hinaus wird auch dieser Roman zum Epos des bäuerlichen Lebens Chinas.“

Dieser Roman bringt uns die Lebensweise der chinesischen Bauernfamilien näher. Die Hauptperson dieser Geschichte, die Mutter, ist zu Anfang des Romans eine absolut zufriedene und glückliche Frau. Sie hat einen Mann, den sie liebt, zwei Kinder, ein drittes wächst in ihrem Bauch heran, sie geht jeden Tag aufs Feld um zu arbeiten und versorgt abends ihre Familie, zu der auch die bei ihnen lebende Schwiegermutter gehört. Jeder Tag gleicht dem nächsten, doch sie ist glücklich und liebt ihre Familie und  ihr Leben. Ihr Mann hingegen ist nicht zufrieden mit diesem eintönigen Leben, er möchte etwas Neues erleben. Er geht gerne in die Stadt um zu spielen, er hat Glück im Spiel und gewinnt häufig. Und eines Tages geht er weg zum spielen und kommt nicht wieder. Da die Frau diese Schande nicht ertragen kann erzählt sie im Dorf sie wüsste wo  ihr Mann sich aufhält, er hätte einen Job in der Stadt angenommen und würde Geld nach Hause schicken. Die Schwiegermutter ist verärgert, weil sie nicht eingeweiht war, glaubt ihr aber und ist stolz auf ihren Sohn. Da im Dorf jeder jeden kennt und alles was passiert sich sofort rumspricht, wundern sich natürlich irgendwann die anderen Frauen, warum der Mann ihr nicht schreibt oder sie besucht. Da läuft die Mutter in die Stadt und schreibt den lang ersehnten Brief selber, sie schreibt, dass der Arbeitgeber so zufrieden mit ihrem Mann ist, dass er ihn nicht gehen lässt. Und sie schickt Geld mit. Nun hat sie erstmal eine Weile Ruhe…doch sie selbst ist natürlich todunglücklich. Seit ihr Mann fort ist, ist ihr Leben verändert. Es läuft nicht mehr jeder Tag gleich ab, es treten Probleme und Sorgen auf, die sie alleine bewältigen muss. Sie muss die Kinder verheiraten, damit diese versorgt sind und dann muss sie ihre Stellung als Herrin des Hauses abtreten.

Dieses Buch zeigt uns nicht nur das Leben chinesischer Bauernfamilien, sondern macht auf eine schöne Weise klar, was im Leben wichtig ist. Zu Anfang der Geschichte war die Mutter glücklich, nicht weil sie Geld hatten (sie waren immer arm!), sondern weil ihr Leben Stabilität hatte. Weil sie eine Familie hatte, Menschen die sie liebte und die sie liebten.

Fazit: Eine sehr schöne Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

Kurt Tucholsky – Schloss Gripsholm

24 Mrz

gripsholm

Klappentext:

„Um den Berliner Sorgen zu entfliehen, verbringen der Ich-Erzähler und seine Geliebte, „Prinzessin“ Lydia, einen mehrwöchigen Urlaub auf dem wunderschönen schwedischen Schloss Gripsholm. Besuch aus der Hauptstadt von Lydias Freundin Billie bricht die romantische Zweisamkeit auf, und es entspinnt sich, auch in erotischer Hinsicht, ein sommerlich-zartes, reizvolles Spiel einer Liebe zu dritt. Erst als sie gemeinsam ein kleines Mädchen aus einem tyrannisch geführten, nahe gelegenen Kinderheim befreien, wird die verträumte Leichtigkeit ihrer „Idylle auf Zeit“ empfindlich gestört. Die Begegnung mit Angst und Unterdrückung ruft sie ins wirkliche Leben zurück.“

Eine schöne leichte Sommergeschichte, die 1931 veröffentlicht wurde und dennoch nicht altmodisch daher kommt. Mit viel Humor erzählt Tucholsky von einem Urlaub in Schweden, von seiner Liebe zu Lydia und ihrem plattdeutschen Dialekt, von seiner Liebe zu Karlchen, seinem besten Freund und der Rettung eines Kindes. Außerdem von Billie, der Freundin von Lydia und ihrer Liebe zu dritt! (für die damalige Zeit doch recht detailliert beschrieben! 🙂 ). Eine schöne Lektüre für Zwischendurch.

Als Schwedenfan war ich natürlich auch schon auf Schloss Gripsholm und habe während der Beschreibungen in Erinnerungen geschwelgt =)

Charlotte Brontë – Jane Eyre

10 Feb

  je

Nach dem ich „Der Fall Jane Eyre“ gelesen hatte, musste ich ja unbedingt nochmal „Jane Eyre“  lesen. So habe ich es direkt im Anschluss verschlungen und es war toll, wie immer! Besonders interessant war es natürlich die Stellen, die in „Der Fall Jane Eyre“ eije2ne Rolle spielen hier nochmal zu lesen. Beide Bücher kann ich euch nur ans Herz legen.

Jane Eyre gefällt mir besonders wegen der „altmodischen“ Schreibweise und Sichtweise der Protagonisten. Einfach toll! Ich habe wieder am Anfang mit Jane gelitten, später um sie gebangt und mich dann mit ihr gefreut.

Für alle, die das Buch nicht kennen: Jane, ein Waisenkind, das bei ihrer Tante aufwächst, die sie immer schlecht behandelt und später ins Pensionat abschiebt, wird anschließend selbst Lehrerin in diesem Pensionat. Später gibt sie eine Annonce auf und sucht eine Anstellung in einem Privathaushalt. So kommt sie zu Mr. Rochester, dessen Mündel sie unterrichten soll. Und wie das nunmal so ist, es entwickeln sich Gefühle, es wird kompliziert, Geheimnisse stecken dahinter und es gibt eine Trennung und eigentlich hab ich schon viel zu viel verraten. Es passiert aber noch viel viel mehr und deshalb lest einfach selbst. Es ist einfach nur schön!